26.03.2020

Innere Ruhe und Kraft
Zeiten wie wir sie jetzt erleben bedeuten einen absoluten Wechsel, nichts ist mehr so wie es war.
Wir machen uns Sorgen, sind unruhig und schlafen schlecht. Immer verfolgen uns die neusten Berichte und Geschehnisse. Soziale Distanz ist momentan die beste Methode, um die Verbreitung von Covid-19 zu verlangsamen. Für uns bedeutet das: keine  Freunde treffen, kein Sport im Verein, kein Theater oder Kino, vielleicht sitzen wir im Homeoffice und bewegen uns nur wenig. Doch nur vor dem Computer oder dem Fernseher zu sitzen, ist weder für den Körper noch für unsere seelische Gesundheit gut. Aber gerade weil die Situation im Moment so ausnahmslos ist, ist es wichtig Körper Geist und Seele zu stärken und damit unser Abwehrsystem zu unterstützen, um jetzt und in  der Zukunft wieder aus dieser Situation gesund herauszugehen. Folgende Tipps werden Ihnen helfen sich zu entspannen, zur Ruhe zu kommen und die Batterien wieder aufzuladen.

Tiefes durchatmen
Pausiere bei dem was du gerade machst und gehe einen Augenblick in dich.
Atme tief durch…
Stelle dich dabei würdevoll aufrecht hin, Schultern locker, lasse alles los.
Wiederhole die tiefen Atemzüge 5 Mal, atme langsam und ganz bewusst.
Du bemerkst, wie nach und nach deine Gedanken stiller werden und sich dein Herzschlag beruhigt.
Erinnere dich an gute Momente, in denen du gelacht hast und glücklich warst, mit lieben Menschen, im  letzten Urlaub, bei einem schönen Spaziergang.
hole dir die schönen Augenblicke ins Gedächtnis, indem du sie versuchst zu riechen zu schmecken zu hören und zu spüren.
Bleibe noch eine Weile in der Gelassenheit…

Yoga-Übung „ Beine an die Wand“
Diese Übung hilft runter zu fahren und das ist wichtig für das Nervensystem. Diese Position fördert den Lymphfluss und das Herz transportiert dabei vermehrt Blut in die Beine, so dass die Muskeln dort gut versorgt werden.
Schiebe deine Matte mit der kurzen Seite an eine freie Wand. Lege dich auf den Rücken und rutsche mit dem Po zur Wand vor. Laufe dabei langsam mit den Füssen die Wand hoch und rutsche mit dem Po nach, so dass er die Wand berührt. Die Beine sind nun an der Wand nach oben ausgestreckt. Lege deine Arme neben deinen Körper und konzertiere dich auf deinen Atem.
Du merkst wie er nach und nach ruhiger wird. Stelle dir vor bei jedem Ausatmen geht Spannung verloren.
Bleibe solange liegen, wie es dir gut tut. Genieße den positiven Effekt der sich nach der Übung einstellt.

Lasse den Stress draußen
Stoppe dein Gedankenkarussel, verlasse die Situation,  mach Pause … Pause von den Nachrichten, Sozial Media, telefonieren etc. .. du kannst dir eine feste Zeit am Tag reservieren, in der du dich gezielt informierst, aber am besten nicht vor dem Schlafen gehen
Mache schöne Dinge, die dein Herz erfreuen. Konzentriere die auf Gedanken, Erinnerungen , die dich glücklich machen, was macht dich dankbar, was wünscht du dir..
Oft tut es gut, einfach nur der Natur zu lauschen, die Natur zu spüren, zu riechen und zu erleben.

Guter Schlaf
Eine ausreichende Nachtruhe ist gut, um den Kortisol- Spiegel herunter zu fahren und den Körper genügend regenerieren lassen. Wenn der Schlaf zu kurz oder oft gestört ist, wird die Konzentration am Tag schlechter sein,  der Mensch ist viel schneller gestresst und findet auch am Tag keine innere Ruhe.
Durch entspannten Schlaf, mindestens 7 Stunden, wird der Cortisol,- und Adrenalin- Spiegel herabgesenkt und das hat zu Folge, dass das Abwehr -System gut arbeitet.


14.03.2020

Die Weltgesundheitsorganisation hat das Coronavirus zu einer Pandemie erklärt. Auch sind hier bei uns in Deutschland seit viele Sicherheitsmaßnahmen in Kraft getreten. Weil die Gefahr steigt, dass viele von uns  an Covid-19 erkranken. Für die meisten von uns wird es wohl gut ausgehen, aber vor allem für ältere und kranke Menschen kann es gefährlich werden und sogar den Tod bedeuten. Wir alle kennen und lieben Menschen, die betroffen sein könnten.

Unsere Aufgabe ist es jetzt, die Ausbreitung der Pandemie zu VERLANGSAMEN. Denn je langsamer sie voranschreitet, desto besser können unsere Krankenhäuser sie bewältigen und desto mehr Leben können gerettet werden.

Die Menschheit blickt ernsthaften Herausforderungen entgegen -- und entweder lassen wir zu, dass Angst uns spaltet, oder wir halten in diesem Moment noch viel mehr zusammen. Nur gemeinsam haben wir eine Chance, und wir alle können einen entscheidenden Teil dazu beitragen.

DAS VIRUS AUSBREMSEN - indem wir uns regelmäßig die Hände waschen, so wie ein Arzt das vor einer OP macht. Wir sollten unnötigen engen Kontakt mit anderen vermeiden, zu Hause bleiben, und zu versuchen, die Kurve der Epidemie abzuflachen und die Notaufnahmen zu entlasten. Wenn wir uns krank fühlen, sollten wir  frühzeitig medizinische Beratung einholen.

GEFÄHRDETE SCHÜTZEN - indem wir vor allem älteren und kranken Menschen Solidarität und Hilfe anbieten und eine humane Politik unterstützen, um die gefährdetsten Menschen zu schützen.

WISSEN VERBREITEN - indem wir zuverlässige, sachliche Informationen an Freunde und Familie weiterleiten und den Stimmen der Angst mit Solidarität und Verbundenheit entgegentreten.